Alle News zum Coronavirus

Guspini (it) - Mutmasslicher Exhibitionist hat nach Internet-Pranger Selbstmord begangen

in Guspini auf Sardinien hat sich ein junger Mann das Leben genommen, weil er sich an den Pranger gestellt fühlte. (Symbolbild)
in Guspini auf Sardinien hat sich ein junger Mann das Leben genommen, weil er sich an den Pranger gestellt fühlte. (Symbolbild) (Bildquelle: asp)

In Itakien hat sich gestern ein junger mutmasslicher Exhibitionist das Leben genommen, nachdem auf den sozialen Medien sein Fahrzeug aufgetaucht ist. Carabinieri aus Guspini und Villacidro in Südsardinien untersuchen den Selbstmord eines 30-jährigen Mannes, der sich gestern das Leben nahm, nachdem er beschuldigt wurde, zwei Kinder im Alter von 7 und 11 Jahren belästigt zu haben.

Die Geschichte wurde über soziale Medien in einer Gruppe in der Stadt Guspini berichtet, wo der Vater der Kleinen, die mit ihrem Hund spazieren gingen, Alarm schlug.

Heute Morgen gingen meine Kinder im Alter von 7 und 11 Jahren mit ihrem kleinen Hund in der Via Amendola spazieren", als sie von einem Mann verfolgt wurden, der in einem metallicblauen Ford Fiesta sass. Nach ein paar hundert Metern parkte der Mann, stieg aus, drehte sich zu den Kindern um und zeigte ihnen sein Geschlechtsteil." Deshalb warnte ein Unternehmer die Mitglieder der Gruppe und bat sie, vorsichtig zu sein.

Der Vater begab sich zur Kaserne in Guspini, wo er gestern Morgen seine Beschwerde einreichte. Wie die Carabinieri weiter erklärten, sollte der Mann am Nachmittag zurückkehren, um alles zu Protokoll zu geben und darauf zu warten, dass die Beamten die von der Videoüberwachungsanlage aufgezeichneten Bilder eines geschäfts, die genau diesen Abschnitt der Via Amendola erfasst, ansehen, aber er es kam nicht mehr dazu.

In der Zwischenzeit hat jemand ein Standbild aus dem Video auf Facebook gepostet, auf dem dasselbe Auto zu sehen ist, das der beschwerdende Mann in seiner Klage gegenüber der Polizei erwähnt hatte (ein metallicblauer Ford Fiesta). "Durch die Aufnahmen der Videokameras in der Gegend ist es uns gelungen, ein Bild des Autos zu bekommen, von dem man aber leider das Kennzeichen nicht sehen kann, ich möchte niemanden beunruhigen, sondern bitte alle um Aufmerksamkeit", heisst es im Facebook Beitrag, der bald zu einem Screenshot wurde, der in allen WhatsApp-Gruppen geteilt wurde.

So erreichte die Nachricht innerhalb weniger Minuten die Augen und Ohren der gesamten Gemeinde. Der junge Mann, der sich selbst auf dem Foto erkannte, geriet in Panik und beschloss, drastische Massnahmen zu ergreifen. Zunächst die Nachricht an seine Mutter, über die die Union berichtet: "Ich habe einen Fehler gemacht, auf Wiedersehen". Nachdem er die Staatsstrasse erreicht hatte, bog der 28-jährige Mann nach rechts in Richtung Vorort ab und überquerte das Terra Frucca-Gebiet, wo er sich das Leben nahm. In der Zwischenzeit eilte die Mutter, nachdem sie die Nachricht erhalten hatte, zur Kaserne und bat dort um Hilfe. Dort traf sie auf den Vater der Kinder, der eine Klage einreichen wollte.

Die Mutter machte sich zusammen mit ihrem Mann auf die Suche nach ihrem Sohn. Da war es zu spät. Der 28-Jährige hatte sich bereits erhängt und so das Leben genommen.Sie sind es, die ihren Sohn auf dem Lande finden, aber sie können nichts tun. Nach dem Vorfall werden die Ermittlungen wieder aufgenommen, und alles wird erneut untersucht, von der Beschwerde bis hin zu dem in den sozialen Medien geteilten Bild. Das Telefon des 28-Jährigen wird beschlagnahmt, um dessen Inhalt, Anrufe, Chats und Nachrichten, die in dem Zeitraum, in dem der Sturm ausbrach, gesendet und empfangen wurden, zu analysieren.

Die Carabinieri haben nun einen Bericht an die Staatsanwaltschaft von Cagliari geschickt, die, falls sie Beweise findet, ein Verfahren wegen Anstiftung zum Selbstmord eröffnen könnte. Und heute rufen einige in den sozialen Medien zu einem Tag des Schweigens auf.