Alle News zum Coronavirus
St.Gallen

Kanton St.Gallen - Mit vereisten Scheiben unterwegs

Mehrere Gucklochfahrer aus dem Verkehr gezogen.
Mehrere Gucklochfahrer aus dem Verkehr gezogen. (Bildquelle: Kapo SG)

In der Zeit zwischen Montagmorgen und Dienstagmorgen (13.12.2022) sind auf dem Kantonsgebiet drei Autofahrer und ein Lieferwagenfahrer angehalten worden, welche die Frontscheibe und teilweise auch die Seitenscheibe ihrer Autos nicht genügen vom Eis befreit hatten. Sie wurden alle bei der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen zur Anzeige gebracht.

Anlässlich Patrouillenfahrten konnten in Buchs, Schmerikon, Rapperswil-Jona und Gommiswald drei Autofahrer und ein Lieferwagenfahrer angehalten werden. Es musste festgestellt werden, dass die Autos vereiste Frontscheiben und teilweise auch Seitenscheiben hatten. Diese waren nicht genügend vom Eis befreit worden. Die "Gucklochfahrer" wurden bei der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen zur Anzeige gebracht.

Auch in Rapperswil-Jona wurde kontrolliert.
Auch in Rapperswil-Jona wurde kontrolliert. (Bildquelle: Kapo SG)

Um die Sicherheit zu gewährleisten und somit auch eine Anzeige zu vermeiden, gilt es, folgende Richtlinien zu beachten: Front- und Seitenscheiben sowie Seitenspiegel müssen von Schnee und Eis befreit werden. Zudem muss auch bei den Lichtern, Blinkern und Kontrollschildern allfälliger Schnee und Eis entfernt werden. Die hinteren Seitenscheiben und die Heckscheibe müssen nicht zwingend freigekratzt werden. Um weitere Verkehrsteilnehmende nicht in Gefahr zu bringen, müssen Motorhaube und Fahrzeugdach ebenfalls von Schnee und Eis befreit werden.

Mehrere Gucklochfahrer aus dem Verkehr gezogen.
Mehrere Gucklochfahrer aus dem Verkehr gezogen. (Bildquelle: Kapo SG)
Dieser Peugeot wurde in Schmerikon aus dem Verkehr gezogen.
Dieser Peugeot wurde in Schmerikon aus dem Verkehr gezogen. (Bildquelle: Kapo SG)

Weitere Vorschriften, Hinweise und Konsequenzen bei Verfehlungen sind im Kapo-Ratgeber zum Thema Gucklochfahrer und Gucklochfahrerinnen unter folgendem Link nachzulesen.

Quelle: Kapo SG