Alle News zum Coronavirus
Zürich

Zürich - Bei Geldübergabe klickten die Handschellen

Eine falsche Polizistin konnte in Zürich verhaftet werden. (Symbolbild)
Eine falsche Polizistin konnte in Zürich verhaftet werden. (Symbolbild) (Bildquelle: Polizei)

Am Mittwoch, 5. Oktober 2022, verhafteten Polizisten der Stadtpolizei Zürich im Kreis 1 ein weiteres Mal eine mutmassliche Betrügerin. Zuvor wurde eine Frau telefonisch von falschen Polizisten kontaktiert und auf die Herausgabe von Bargeld gedrängt.

Kurz nach 12:00 Uhr verständigte eine 79-jährige Frau die Einsatzzentrale der Stadtpolizei Zürich und gab an, soeben einen Anruf der Polizei erhalten zu haben. Diese habe ihr mitgeteilt, dass ihre Tochter in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt worden sei.

Die Frau wurde aufgefordert, Bargeld in der Höhe von mehreren zehntausend Franken an einen bestimmten Abholungsort zu bringen. Gegen 16:00 Uhr erschien eine Frau bei der vereinbarten Örtlichkeit, um wie zuvor besprochen das Geld an sich zu nehmen. Dabei nahmen Fahnder der Stadtpolizei Zürich die mutmassliche Betrügerin, eine 32-jährige Schwedin, fest. Sie wurde an die Staatsanwaltschaft Zürich übergeben.

In den letzten Wochen gab es vermehrt Fälle, bei denen die Trickbetrüger mit dieser oder einer ähnlichen Masche erfolgreich waren. Deshalb weist die Stadtpolizei Zürich einmal mehr darauf hin:

  • Die Polizei fordert nie Geld am Telefon.
  • Übergeben Sie nie Bargeld oder Wertgegenstände an Ihnen unbekannte Personen. Deponieren Sie keinesfalls Bargeld oder Wertgegenstände an einem zugewiesenen Ort.
  • Melden Sie sich im Zweifelsfall immer umgehend telefonisch bei der Notrufnummer 117, um Unsicherheiten abzuklären.
  • Machen Sie Verwandte und Bekannte auf diese Betrugsversuche aufmerksam.
  • Melden Sie solche Telefonanrufe, auch wenn sie erfolglos verlaufen sind, ihrer nächsten Polizeidienststelle.

Quelle: Stadtpolizei Zürich