Alle News zum Coronavirus
Nidwalden

Beckenried NW - Kollision auf der A2 zwischen mehreren Fahrzeugen

In Beckenried NW kam es heute zu einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen.
In Beckenried NW kam es heute zu einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen. (Bildquelle: Kantonspolizei Nidwalden)

Am Dienstag, 11.05.2021, kurz nach 15:00 Uhr, kam es in Beckenried auf der Autobahn A2 in Richtung Süden zu einer Kollision zwischen mehreren Fahrzeugen. Die Polizei sucht den Lenker oder die Lenkerin eines schwarzen VW Polo's, welche/r den Unfallhergang vermutlich beobachten konnte.

Ein 41-jähriger Autofahrer fuhr mit seinem Ford Fiesta auf der Autobahn A2 in Richtung Süden. Kurz vor der Unterführung Niderti verlangsamte der Lenker aus bisher unbekannten Gründen seine Fahrt. Der Lenker eines nachfolgenden dunkelgrauen Mercedes kollidierte in der Folge mit diesem Personenwagen und kam auf dem Überholstreifen zum Stillstand. Der oder die Lenker/in des Fahrzeuges, welches unmittelbar hinter dem unfallbeteiligten Mercedes gefahren war, mut-masslich ein schwarzer VW Polo oder ein ähnliches Fahrzeugmodell, musste durch die vorange-gangene Kollision abbremsen. Der oder die Lenker/in dieses Fahrzeuges hielt kurz an und fuhr anschliessend auf der Autobahn A2 weiter in Richtung Seelisbergtunnel.

Nach der Kollision mit dem Mercedes rollte der Ford Fiesta rückwärts und kollidierte noch leicht mit einem weiteren Fahrzeug, welches in der Zwischenzeit vor der Unfallstelle angehalten hatte. Die beiden Lenker, welche an der primären Kollision beteiligt waren, wurden mit dem aufgebote-nen Rettungsdienst in ein Spital transportiert. Über die Art und Schwere der Verletzungen kön-nen zurzeit keine Angaben gemacht werden.

Zeugenaufruf

Der genaue Unfallhergang wird nun durch die Kantonspolizei Nidwalden abgeklärt. Personen, welche den Unfallhergang beobachten konnten, insbesondere der oder die Lenker/in des dunk-len VW Polo's, werden gebeten sich bei der Kantonspolizei Nidwalden, Telefon 041 618 44 66, zu melden. Kantonspolizei Nidwalden Wm mbA Thomas Christen, Einsatzzentrale