Alle News zum Coronavirus

Belluno (It) - Autofahrer verfolgt mit dem Auto Wölfe - Gericht bestraft ihn mit 6'000 Euro Busse!

Auf dem Passo Tre Croci wurden Wölfe von einem Autofahrer verfolgt.
Auf dem Passo Tre Croci wurden Wölfe von einem Autofahrer verfolgt. (Bildquelle: polizeiticker.ch)

Er hatte ein Rudel Wölfe über mehrere Kilometer mit einer Geschwindigkeit von 50 Kilometern pro Stunde gejagt und gedroht, sie zu "schlachten", sobald er sie "erwischt" habe. Aus diesem Grund wurde Luca Ghedina, Bruder des ehemaligen italienischen Skichampions Kristian Ghedina, wegen Tierquälerei verurteilt.

Am 9. Januar 2021 wurde das Video aufgenommen. Das Video des Vorfalls machte sofort die Runde im Netz und gelangte auch zu Enpa, der nationalen Tierschutzbehörde, die den Fahrer anzeigten. Vor wenigen Tagen wurde der Filmer vom Gericht zur Zahlung einer Busse von 6'000 Euro verurteilt "Die Episode fand am Passo Tre Croci statt" - erinnert sich die Tierschutzorganisation in einer Mitteilung auf ihrer Website, um den Sieg zu verkünden.

"Dies ist ein sehr wichtiger Sieg - sagt Carla Rocchi, die nationale Präsidentin von Enpa - weil er unterstreicht, wie inakzeptabel ein solches Verhalten ist, und ich danke der Anwältin Claudia Ricci dafür, dass sie diesen Kampf geführt hat. Was wir in diesem Video gesehen haben, ist genau das, was man nicht tun sollte, wenn man diesen Tieren begegnet - fährt Carla Rocchi fort. Sie wurden vom Verfolger gezwungen, über zwei Kilometer mit 50 Kilometern pro Stunde zu laufen, was in einer an sich schon ungünstigen Zeit viel Energie verbrauchte. Aus dem Video geht klar hervor, dass der Mensch durch die Wölfe Schaden erlitten hat, aber das kann keine Rechtfertigung für ein solch falsches, gefährliches und unnötig grausames Verhalten sein".

"Enpa hat die Landwirte schon immer aufgefordert, alle möglichen Massnahmen zum Schutz ihrer Tiere zu ergreifen - Prävention ist möglich", heisst es in der Mitteilung weiter. Wir bekräftigen daher noch einmal, dass ein solches Verhalten nicht nur im Hinblick auf die Achtung der Würde der Tiere inakzeptabel ist, sondern auch gefährlich für diejenigen, die es in die Tat umsetzen. Der Mann hätte gut daran getan, in Sicherheit anzuhalten, vielleicht für ein paar Augenblicke das Licht auszuschalten und dann in aller Ruhe wieder anzufahren. Ein sehr schlechtes Beispiel in jeder Hinsicht! Nun die Entscheidung des Gerichts von Belluno".