Alle News zum Coronavirus
Luzern

Briefkästen in Luzern in Brand gesteckt – Tatverdächtiger festgenommen

In Luzern wurden Briefkästen in Brand gesetzt.
In Luzern wurden Briefkästen in Brand gesetzt. (Bildquelle: Luzerner Polizei)

Am Freitagmorgen, 19. November 2021, wurden in der Stadt Luzern insgesamt vier Briefkästen in Brand gesteckt. Im Rahmen der Nahfahndung konnte die Polizei einen Tatverdächtigen festnehmen. Die Untersuchung führt die Staatsanwaltschaft Luzern.

Am Freitagmorgen, 19. November 2021, gingen in der Zeit von kurz nach 08:00 bis kurz vor 09:00 Uhr mehrere Meldungen über brennende Briefkästen in der Stadt Luzern ein. Durch die Einsatzkräfte wurden an der Morgarten-, Obergrundstrasse, Hirschengraben und an der Bahnhofstrasse (in dieser Reihenfolge) rauchende Briefkasten festgestellt. Diese konnten durch die Feuerwehr rasch gelöscht werden.

Kurz vor 09:00 Uhr wurde am Schweizerhofquai ein Mann beobachtet, welcher ein selbstgefertigtes Nagelbrett auf der Fahrbahn deponierte. Dieses wurde durch Passanten wieder entfernt. Im Rahmen der Nahfahndung konnte der signalisierte Mann durch die Luzerner Polizei im Bereich Schwanen-/Kapellplatz festgestellt und vorläufig festgenommen werden. Beim Tatverdächtigen handelt es sich um einen 28-jährigen Mann aus Sierra Leone. Er wurde nach den erfolgten Einvernahmen am Folgetag entlassen.

Der entstandene Sachschaden kann derzeit nicht beziffert werden. Insgesamt wurden ca. 150 Briefe beschädigt. Durch die Post konnten praktisch alle Empfänger der beschädigten Briefe/Postsendungen informiert werden.

Die Untersuchung führt die Staatsanwaltschaft Luzern.

Quelle: Luzerner Polizei