Alle News zum Coronavirus
St.Gallen

Drama in Rorschacherberg SG – Sohn meldet Eltern als vermisst – beide werden tot in Wohnhaus gefunden

Symbolbild – Spurensicherung
Symbolbild – Spurensicherung (Bildquelle: Kantonspolizei Zürich)

Am Mittwoch (14.09.2022), kurz vor 08:00 Uhr, hat ein Mann seine Eltern bei der Kantonspolizei St. Gallen als vermisst gemeldet. Die ausgerückten Mitarbeitenden der Kantonspolizei St. Gallen fanden dann im Wohnhaus der Eltern, an der Sulzbergstrasse, beide tot vor. Die Strafverfolgungsbehörden des Kantons St. Gallen ermitteln wegen eines Tötungsdeliktes.

Nach der Vermisstmeldung durch den Sohn rückten Mitarbeitende der Kantonspolizei St.Gallen an den Wohnort des Ehepaares aus. Als die verschlossene Wohnungstüre geöffnet wurde, fanden sie in einem Zimmer das Ehepaar tot vor. Die Umstände, welche zum Tod des Ehepaars führten sowie die Todesursachen waren unklar. Ein Tötungsdelikt stand aber klar im Vordergrund.

Nebst verschiedensten Spezialisten der Kantonspolizei St.Gallen rückte auch das Institut für Rechtsmedizin aus. Der fallführende Staatsanwalt koordinierte die Ermittlungen, die Spurensicherung und die Befragungen von Auskunftspersonen.

Die Obduktionen der Leichen durch das Institut für Rechtsmedizin am Kantonsspital St.Gallen ergab, dass die Frau, eine 56-jährige Österreicherin eines gewaltsamen Todes starb. Ihr Ehemann, ein 61-jähriger Italiener, verstarb eines natürlichen Todes.

Die Strafverfolgungsbehörden gehen im Moment davon aus, dass der Ehemann seine Ehefrau umbrachte und anschliessend eines natürlichen Todes ebenfalls verstarb. Eine Schusswaffe oder ein Messer waren nicht im Spiel. Über die Todesursache der Frau werden keine Angaben gemacht. Die weiteren Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Kantonspolizei St.Gallen sind noch nicht abgeschlossen und laufen weiter.

Quelle: Kapo SG