Alle News zum Coronavirus
Tessin

Kanton Tessin – 59 Festnahmen bei Kontrollen wegen Menschhandel und Schwarzarbeit

(Symbolbild)
(Symbolbild) (Bildquelle: Polizei)

Die Kantonspolizei gibt bekannt, dass vom 15. bis 21. Juni 2022 im Rahmen einer internationalen Aktionswoche zur Bekämpfung von Menschenhandel und Schwarzarbeit, Kontrollen in Unternehmen durchgeführt wurden, die in den Sektoren Baugewerbe, Landwirtschaft, Friseure und Kosmetikerinnen tätig sind.

Bei dem Einsatz, der auch mit der Polizei der Stadt Locarno, der Stadtpolizei von Minusio, dem Arbeitsinspektorat (UIL), der Kantonalen Paritätischen Kommission (CPC) und der Interprofessionellen Kontrollvereinigung (AIC) zusammenarbeitete, waren insbesondere 177 Personen im Einsatz im ganzen Kanton geprüft. Davon wurden dann 5 wegen Verstössen gegen das Ausländer- und Integrationsgesetz (LStrl) angezeigt.

Die Gemeinsamen Aktionstage (Joint Action Days – JAD – genannt und von Europol unterstützt) wurden in Europa von den Niederlanden geleitet und von Frankreich, Italien, Rumänien und dem Vereinigten Königreich gemeinsam geleitet, an denen insgesamt 29 Strafverfolgungsbehörden sowie Länder beteiligt waren die Europäische Arbeitsbehörde und die Europäische Kommission. Auf Schweizer Ebene beteiligten sich daran die Kantonspolizeien Aargau, Genf, Nidwalden und Zug, das Eidgenössische Zoll- und Grenzschutzamt (UDSC) und die Fremdenpolizei der Stadt Bern, koordiniert von fedpol ( Frepo Bern) .

Diese Massnahmen wurden innerhalb der europäischen multidisziplinären Plattform gegen kriminelle Bedrohungen, bekannt als EMPACT, umgesetzt. Insgesamt mobilisierte die Aktionswoche fast 18.500 Agenten an mehr als 10.467 Standorten, 32.525 Fahrzeugen und über 86.000 Menschen. Die Kontrollen führten zur Identifizierung einer beträchtlichen Anzahl von Unternehmen, die mit mutmasslichen Verstössen gegen das Arbeitsrecht in Verbindung gebracht wurden. Bei den Kontrollen wurden auch etwa 500 Personen identifiziert, die verdächtigt wurden, illegal gearbeitet zu haben.

Dies ist die Bilanz der Aktionswoche auf europäischer Ebene:

  • 59 Verhaftungen;
  • 487 mögliche Opfer verschiedener Arten von Ausbeutung identifiziert;
  • etwa 1.100 Beschäftigte von Verstössen gegen das Arbeitsrecht betroffen;
  • 514 Arbeitgeber mit möglichen Verstössen gegen das Arbeitsrecht in Verbindung gebracht;
  • 34 gefälschte Dokumente entdeckt;
  • ca. 80 neue Ermittlungen eingeleitet;
  • 715 neue Kontrollen / behördliche Untersuchungen.

Quelle: Kapo TI