Alle News zum Coronavirus
Tessin

Raum Lugano – Überschwemmungen und Erdrutsche durch Unwetter

Symbolbild
Symbolbild (Bildquelle: FelixMittermeier on pixabay)

Die Kantonspolizei berichtet, dass es durch das Unwetter, dass das Gebiet in den letzten Stunden, insbesondere im Malcantone, heimgesucht hat, einige Überschwemmungen und Erdrutsche gegeben hat, die zur Sperrung von Strassen und zur Evakuierung von Menschen geführt haben.

Durch das Unwetter ist die Strada Regina in Agno derzeit wegen Hängen auf der Strasse gesperrt ist. Räumungsarbeiten und aktive Verkehrsumleitungen sind im Gange. Darüber hinaus immer auf der Strada Regina, die vorsorgliche Evakuierung von etwa zwanzig Menschen aus einem Gebäude mit neunzehn Wohnungen. Dies ist auf den teilweisen Einsturz einer Wand einer Garage neben dem Gebäude zurückzuführen. Verletzte gab es bei den Ereignissen nicht.

In letzterem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, dass in der Nacht in Manno in der Via Mondadiscio aufgrund der Überschwemmung des Baches Vallone etwa zwanzig Personen aus fünf Häusern evakuiert wurden. Es gibt keine Verletzten, jedoch erhebliche Schäden an den Gebäuden. Vor Ort intervenierten Agenten der Kantonspolizei und der Polizei der Stadt Lugano, der Feuerwehr von Lugano, der Retter des Grünen Kreuzes von Lugano (vorsorglich), des kantonalen Geologen zur Überprüfung des Falls und der Gemeindetechniker.

Der Katastrophenschutz hat Einrichtungen zur Verfügung gestellt, um die evakuierten Menschen unterzubringen. Was die Strassensituation betrifft, so ist die Via Grumo im Moment komplett gesperrt und wird es zumindest für den ganzen Vormittag bleiben. Die Via Vedeggio und die Via Cantonale, von der A2 Ausfahrt Lugano Nord in Richtung Lamone, sind teilweise unbenutzbar und Restaurierungsarbeiten im Gange, die einige Stunden dauern dürften.

Die Kantonspolizei fordert die Bevölkerung auf, ihre Bewegungen einzuschränken und den Aufenthalt in besonders betroffenen Gebieten zu vermeiden, es sei denn, dies ist unbedingt erforderlich, um die laufenden Operationen nicht zu behindern. sie sind teilweise unbrauchbar und Restaurierungsarbeiten sind im Gange, die einige Stunden dauern dürften. Die Kantonspolizei fordert die Bevölkerung auf, ihre Bewegungen einzuschränken und den Aufenthalt in besonders betroffenen Gebieten zu vermeiden, es sei denn, dies ist unbedingt erforderlich, um die laufenden Operationen nicht zu behindern. sie sind teilweise unbrauchbar und Restaurierungsarbeiten sind im Gange, die einige Stunden dauern dürften. Die Kantonspolizei fordert die Bevölkerung auf, ihre Bewegungen einzuschränken und den Aufenthalt in besonders betroffenen Gebieten zu vermeiden, es sei denn, dies ist unbedingt erforderlich, um die laufenden Operationen nicht zu behindern.

Quelle: Kapo TI