Alle News zum Coronavirus

Tödliches Seilbahndrama in Stresa (IT) - Notbremsen versagten ebenfalls!

Unglücksstelle in der Nähe von Stresa (IT) an der eine Gondel abgestürzt ist. Mehrere Personen tot.
Unglücksstelle in der Nähe von Stresa (IT) an der eine Gondel abgestürzt ist. Mehrere Personen tot. (Bildquelle: Corpo Nazionale Soccorso Alpino e Speleologico)

Auch ein Bremsversagen ist jetzt Ziel der Untersuchungen. 14 Personen verloren beim Drama von gestern Sonntag 23.05.2021 das Leben. Der Zustand des überlebenden Kindes ist ernst. Es liegt in einem Kinderkrankenhaus in Turin, und nach der gestrigen Operation ist seine Prognose noch zurückhaltend.

Neben dem Seilriss wird die Staatsanwaltschaft Verbania untersuchen müssen, warum die Notbremse an der Kabine, die von der Seilbahn Stresa-Mottarone fiel, nicht funktionierte. "Das sind alles Vermutungen, aber ich glaube, dass es ein doppeltes Problem gegeben hat - sagt der Verantwortliche der Alpinen Rettung, Matteo Gasparini -: der Riss des Seils und das komplette Versagen der Notbremse.

Die Notbremse aktivierte sich nicht. So wurde die Kabine immer schneller und wurde danach aus den Tragseilen katapultiert.

Der Notruf wurde gegen 12.15 Uhr von einer Person abgesetzt, die sich in der Gegend aufhielt und Zeuge des Sturzes der Seilbahn wurde, der sich etwa hundert Meter flussabwärts von der Station ereignete, die auf dem Gipfel des Mottarone in einer Höhe von 1'492 Metern steht.

Unterdessen ist der Zustand des 5-jährigen Jungen, des einzigen Überlebenden des Seilbahnunfalls von Mottarone, weiterhin ernst. Nach der gestrigen Operation im Kinderkrankenhaus Regina Margherita in Turin bleibt die Prognose zurückhaltend. Im Moment ist der Kleine intubiert und sediert.