Alle News zum Coronavirus
Zürich

Urdorf ZH – Verhaftungen im Zusammenhang mit Ausschreitungen nach Fussballspiel

Symbolbild
Symbolbild (Bildquelle: Kantonspolizei Zürich)

Im Zuge umfangreicher Ermittlungen von Kantonspolizei und Staatsanwaltschaft konnten vergangene Woche sechs Anhänger des FC Zürich verhaftet werden. Den Beschuldigten wird vorgeworfen, am 20. August 2022 an den Ausschreitungen im Bahnhof Weihermatt (Gemeindegebiet Urdorf) beteiligt gewesen zu sein. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft hat das Zwangsmassnahmengericht für mehrere Verhaftete Untersuchungshaft angeordnet.

Im Anschluss an ein Fussballspiel am 20. August 2022 in Wettswil am Albis attackierten sich als Anhänger des FC Zürich zu erkennen gebende Personen in einem Zug im Bereich des Bahnhofs Weihermatt (Gemeindegebiet Urdorf) Anhänger des Grasshopper Clubs Zürich (siehe Medienmittelung der Kantonspolizei Zürich vom 20. August). Fünf Personen wurden dabei verletzt und es entstand ein Sachschaden von mehreren zehntausend Franken.

Im Zuge der umfangreichen Ermittlungen von Kantonspolizei und Staatsanwaltschaft sowie mit Unterstützung der Stadtpolizei Zürich konnten sechs Personen identifiziert und vergangene Woche von der Kantonspolizei Zürich verhaftet werden. Die sechs Schweizer sind zwischen 18 und 26 Jahre alt. Sie stehen im Verdacht, an den Ausschreitungen beteiligt gewesen zu sein und dabei strafbare Handlungen gegen Leib und Leben, Sachbeschädigungen, Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte sowie weitere strafbare Handlungen begangen zu haben. Die Staatsanwaltschaft hat ein Strafverfahren gegen die sechs Beschuldigten eröffnet. Das Zwangsmassnahmengericht hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft Untersuchungshaft für fünf der sechs verhafteten Männer angeordnet. Für den sechsten Beschuldigten hat das Zwangsmassnahmengericht anstelle von Untersuchungshaft eine Ersatzmassnahme angeordnet. Für alle Beschuldigten gilt wie immer die Unschuldsvermutung bis zu einem rechtskräftigen Verfahrensabschluss.

Quelle: Kapo ZH