Alle News zum Coronavirus
Kantone

Warnung - Seit einer Woche läuft eine Erpresser Mail Welle

Die Erpresser behaupten, sie hätten das Gerät des E-Mail-Empfänger gehackt und alle Daten kopiert
Die Erpresser behaupten, sie hätten das Gerät des E-Mail-Empfänger gehackt und alle Daten kopiert (Bildquelle: Kantonspolizei Zürich)

Seit einer Woche läuft eine Erpresser Mail Welle. Im Betreff steht die angsteinflössende Zeile: "Der Eingang ins System erfolgreich beendet. Alle Daten Ihres Geräts sind kopiert. Lesen Sie die Anweisung im Verlauf."

Es handelt sich um einen Bluff. Die Daten wurden nicht kopiert.

Die Betrugsmasche

Die Erpresser behaupten, sie hätten das Gerät des E-Mail-Empfänger gehackt und alle Daten kopiert.

Die Erpresser versenden solche E-Mails in der Hoffnung, dass es unter den Empfängern Personen gibt, die durch diese Drohnung eingeschüchtert werden und daher das Lösegeld bezahlen.

Sie wurden nicht gehackt. Es handelt sich um einen Bluff. Solche E-Mails werden aktuell in grosser Anzahl versandt.

Screenshot Email
Screenshot Email (Bildquelle: Kantonspolizei Zürich)

Was muss ich tun

  • Zahlen Sie auf keinen Fall Geld ein!
  • Ignorieren Sie das E-Mail und markieren Sie es als Spam.

Prävention durch die Betroffenen

  • Melden Sie die Bitcoin- Geldbörse (BTC-Wallet) Adresse der Missbrauchsplattform www.bitcoinabuse.com
  • Damit wird sichergestellt, dass Gelder, die den Kriminellen allenfalls zufliessen, als illegal erkannt werden.

Bitcoin Missbrauchsdatenbank

Bitcoin-Adresse als betrügerisch melden

Was Sie gegen Erpresser-Mails tun können

  • Nicht auf solche E-Mails reagieren.
  • Passwörter regelmässig ändern und nicht das gleiche Passwort für mehrere Internetdienste verwenden.

Ich habe bereits Geld überwiesen

Melden Sie sich persönlich bei Ihrer örtlichen Polizeistelle und erstatten Sie eine Strafanzeige.