Alle News zum Coronavirus
Zürich

Zürich - Auseinandersetzungen rivalisierender Fussballfans schon einen Tag vor dem Fussballspiel

Bereits einen Tag vor dem Spiel gab es in Zürich Unruhen zwischen rivalisierenden Fussballfans. (Symbolbild)
Bereits einen Tag vor dem Spiel gab es in Zürich Unruhen zwischen rivalisierenden Fussballfans. (Symbolbild) (Bildquelle: Stadtpolizei Zürich)

In der Nacht vom Mittwoch 5. Oktober 2022 auf Donnerstag 6. Oktober 2022 kam es im Vorfeld zum Europa League Spiel des FC Zürich gegen den PSV Eindhoven zu tätlichen Auseinandersetzungen unter rivalisierenden Fussballfans. Eine Person wurde verletzt.

Schon am späten Nachmittag stellte die Stadtpolizei Zürich fest, dass sich, vor allem im Kreis 4, diverse grössere Gruppierungen versammelten. Die Personen waren teilweise mit Fanutensilien des FC Zürich oder des PSV Eindhoven bekleidet. Die Stadtpolizei war mit einem entsprechenden Aufgebot unterwegs und beobachtete die Situation.

Gegen 21 Uhr kam es im Bereich Lang/-Hohlstrasse zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Dutzend rivalisierenden Fussballfans. Die Polizei setzte Reizstoff ein, um die Personen zu trennen. Im Anschluss führte die Stadtpolizei Personenkontrollen durch und sprach Wegweisungen aus.

Kurz nach 23.30 Uhr kam es in einem Restaurant an der Schiffbaustrasse zu einer Auseinandersetzung zwischen Fans des FC Zürich und des PSV Eindhoven. Dabei wurden auch Stühle und Flaschen als Wurfgegenstände eingesetzt. Ein 22-jähriger Mann wurde dadurch am Kopf verletzt und musste mit der Sanität von Schutz & Rettung Zürich ins Spital gebracht werden. Die Stadtpolizei Zürich hat entsprechende Ermittlungen eingeleitet.

Um etwa 0.30 Uhr kam es auf der Bäckeranlage zu einer weiteren Auseinandersetzung zwischen rivalisierenden Fans. Als die Polizeikräfte eintrafen, flüchteten die Beteiligten in verschiedene Richtungen. Es konnten vereinzelt Personen kontrolliert und weggewiesen werden.

Quelle: Stadtpolizei Zürich