Alle News zum Coronavirus
Waadt

A9 Chauderon-Tunnel VD – Tödlicher Unfall auf der Autobahn

(Symbolbild)
(Symbolbild) (Bildquelle: TickerMedia )

Am Freitag gegen 17.30 Uhr kollidierten zwei Autofahrer auf der Autobahn A9 zwischen Chexbres und Vennes im Chauderon-Tunnel, während sie beide auf der rechten Spur fuhren. Eine Person starb, vier weitere wurden verletzt. Die Autobahn war mehrere Stunden gesperrt, die Gendarmerie bittet um Zeugen.

Am Freitag, 12. August 2022, gegen 17.30 Uhr, gingen bei der Polizei Centrale vaudoise (CVP) mehrere Anrufe ein, die einen Unfall zwischen einem grauen Peugeot-Auto und einem roten Mercedes-Lieferwagen auf der Autobahn A9, Bergstrasse, im Chauderon-Tunnel meldeten. An der Einfahrt in den Tunnel ließ der Fahrer des Autos vor dem Transporter aus ungeklärter Ursache sein Auto ausbrechen und prallte gegen die rechte Leitplanke, bevor er auf derselben Spur weiterfuhr. Aus einem Grund, den die Untersuchung ermitteln muss, hat der Fahrer des Lieferwagens, der diesem Auto folgte, nicht gesehen, dass es mit niedriger Geschwindigkeit fuhr oder stillgelegt war, und konnte den Aufprall nicht vermeiden. Die Front seines Lieferwagens prallte heftig gegen das Heck des Autos. Schnell vor Ort, Die Rettungsdienste führten bei einem der Insassen des betroffenen Autos eine Herzmassage durch. Trotz dieser Intervention starb diese Dame, eine 76-jährige Schweizerin aus der Region La Côte, noch am Unfallort. Die 3 anderen Insassen des genannten Autos, verletzt und in einem Schockzustand, wurden mit einem Krankenwagen zum CHUV transportiert, ebenso wie der Fahrer des Lieferwagens, ebenfalls in einem Schockzustand. Ihre Tage sind nicht in Gefahr.

Um den Ort zu sichern und das Eingreifen der Rettungsdienste dann für die Bedürfnisse des Berichts zu ermöglichen, sperrte die Gendarmerie mit Unterstützung von SIERA die Autobahn auf der Höhe von Chexbres bis zur Ausfahrt Belmont. Die Gendarmen evakuierten daraufhin alle Fahrzeuge auf der Bergstraße. Mit Unterstützung des Zivilschutzes (DELESTA-Plan) wurde eine Umleitung eingerichtet. Diese Situation verursachte grosse Verkehrsbehinderungen in der Region sowie einen Stau von mehreren Kilometern auf der Autobahn zwischen Vevey und Lausanne. Am Samstag, 13. August 2022, kurz nach 03:30 Uhr, konnte der Verkehr auf der Autobahn wiederhergestellt werden.

Die Staatsanwaltschaft wurde informiert und die Staatsanwaltschaft, die vor Ort war, leitete eine strafrechtliche Untersuchung ein, um die genauen Umstände dieses Unfalls zu klären. Sie ordnete eine vollständige Unfallaufnahme durch die Gendarmen der Verkehrseinheit an.

Dieser Unfall erforderte den Einsatz mehrerer Patrouillen der Gendarmerie, fünf Krankenwagen (STAR und ASR), Personal der DGMR / SIERA, um die Autobahn mit Unterstützung der PCI und der Wiederherstellung der Chaussée, der SDIS Riviera und Spezialisten zu sperren von der Verkehrseinheit der Waadtländer Gendarmerie für die Untersuchung und die technische Untersuchung.

Quelle: Kapo VD