Alle News zum Coronavirus
Appenzell-Ausserrhoden

Appenzell-Ausserrhoden - Schwindel mit gefälschten Impfpässen aufgeflogen

Impfpassschwindel in Appenzell-Ausserrhoden aufgeflogen. (Symbolbild)
Impfpassschwindel in Appenzell-Ausserrhoden aufgeflogen. (Symbolbild) (Bildquelle: BAG)

Die Covid-Zertifikatsstelle des Kantonalen Führungsstabs Appenzell Ausserrhoden hat einen Schwindel mit gefälschten Impfpässen entdeckt. Ein Dutzend Impfpässe mit angeblich in Deutschland gemachten Impfungen stellten sich als Fälschungen heraus. Drei Personen, die in Appenzell Ausserrhoden wohnhaft sind, müssen sich wegen Urkundenfälschung verantworten.

Wer sich im Ausland gegen Covid hat impfen lassen und die Impfung im gelben "Impfbüchlein" eingetragen hat, kann den Nachweis in ein digitales Zertifikat übertragen lassen. Dazu müssen ein Bild des Impfpasses und der Identitätskarte beim Bundesamt für Gesundheit online eingereicht werden. Der angegebene Wohnkanton ist in der Folge zuständig für die Überprüfung und den Übertrag in ein digitales Zertifikat. Bei der Überprüfung der Impfpässe durch die Ausserrhoder Zertifikatsstelle stellte sich heraus, dass zwölf Impfpässe gefälscht waren. Schon erteilte Zertifikate wurden in der Folge ungültig gemacht.

Die Fälschungen wurden umgehend anderen kantonalen Zertifikatsstellen, dem Bundesamt für Gesundheit und den Polizeibehörden gemeldet. Zahlreiche gleichartige Fälschungen wurden auch in anderen Kantonen festgestellt. Von den in Appenzell Ausserrhoden aufgeflogenen Personen sind drei im Kanton wohnhaft, neun Personen in anderen Kantonen. Die Betroffenen müssen sich wegen Urkundenfälschung und Erschleichen einer falschen Beurkundung verantworten.

Die Ausserrhoder Zertifikatsstelle ist auf das Erkennen von Fälschungen sensibilisiert und wird weiterhin ein grosses Augenmerk auf mögliche Fälschungen haben.

Quelle: Kanton Appenzell-Ausserrhoden