Alle News zum Coronavirus
Uri

Coronavirus - Lage im Kanton Uri am 05.03.2021

Situation im Kanton Uri.
Situation im Kanton Uri. (Bildquelle: iStock)

Der Sonderstab COVID-19 hat sich am Donnerstag, 4. März 2021, zum Lagerapport getroffen. Aktuell gibt es im Kanton Uri 31 aktive Fälle von positiv auf das Coronavirus getesteten Personen. 55 Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. Drei mit dem Virus infizierte Personen sind hospitalisiert. Die Zahl der Todesfälle liegt bei 39 Verstorbenen seit Beginn der Pandemie. Die aktuellen Urner Fallzahlen inklusive deren Entwicklung sind auch auf der Webseite des BAG publiziert

Stand der Covid-19-Impfungen

Bis Donnerstagabend, 4. März 2021, sind im Kanton Uri rund 5'030 Impfungen durchgeführt worden. Rund 2'000 Personen haben bereits die zweite Impfung erhalten. Wenn die durch den Bund zugesicherten Lieferungen der Impfdosen wie angekündigt eintreffen, werden im Kanton Uri bis Ende März die Risikogruppe ab 75 Jahren sowie die Personen mit chronischen Krankheiten mit höchstem Risiko mindestens die erste Impfung erhalten haben oder sogar durchgeimpft sein.

Fragen zur Impfung beantworten entweder die Nationale Impf-Infoline (täglich 6 bis 23 Uhr): 058 377 88 92 oder die Hausärztinnen und Hausärzte. Ausführliche Informationen, Merkblätter, Grafiken, FAQs (häufig gestellte Fragen) und kurze Filme finden Sie auch auf der BAG-Homepage: https://bag-[coronavirus](https://polizeiticker.ch/thema/coronavirus).ch/impfung/.

Flächendeckende Tests in ersten Pflegeheimen erfolgt

Gemäss der neuen Teststrategie des Bundes sollen auch Personen ohne Symptome regelmässig getestet werden. Damit sollen Ansteckungen frühzeitig erkannt und so grossflächige Ausbrüche verhindert werden. Im Vordergrund stehen dabei besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen oder Situationen mit einem erhöhten Übertragungsrisiko. Diese Woche sind im Rahmen dieser Teststrategie erste präventive Tests bei Mitarbeitenden in Urner Pflegeheimen erfolgt. In Zusammenarbeit mit einem Laborbetrieb bietet der Kanton Uri ein einfaches und trotzdem sicheres System für flächendeckende repetitive Tests mittels PCR-Speicheltests an. Dabei entsteht für die testenden Betriebe ein möglichst kleiner Aufwand. Die Teilnahme an den seriellen Tests ist sowohl für die Betriebe wie auch für die einzelnen Personen freiwillig.

Derzeit laufen die Vorbereitungen damit in absehbarer Zeit auch an den Schulen und in Betrieben mit erhöhtem Übertragungsrisiko flächendeckende repetitive Tests eingesetzt werden können. Bei den Schulen liegt der Fokus zurzeit bei der Sekundarstufe II, also beim Obergymnasium der Kantonalen Mittelschule Uri und beim Berufs- und Weiterbildungszentrum Uri. Entsprechende Absprachen mit diesen Schulen sowie mit den interessierten Betrieben sind angelaufen.