Alle News zum Coronavirus
Zug

Hünenberg ZG - Zwei verletzte Personen und sechsmal Totalschaden

In Hünenberg kam es zu Unfällen.
In Hünenberg kam es zu Unfällen. (Bildquelle: Zuger Polizei)

Auf der Autobahn A4 ist es im Morgenverkehr zu zwei Verkehrsunfällen gekommen. Darin involviert waren sechs Fahrzeuge. Zwei Personen wurden verletzt und mussten ins Spital eingeliefert werden. Die Unfälle führten zu einem langen Rückstau. 

Der erste Unfall ereignete sich um 06:15 Uhr zwischen der Verzweigung Rütihof und Lindencham in Fahrtrichtung Zug. Ein 32-​jähriger Lieferwagenlenker realisierte zu spät, dass sich der Verkehr vor ihm staute und prallte in das Heck des vor ihm stehenden Autos. Ein nachfolgender, dritter Fahrzeuglenker konnte ebenfalls nicht mehr rechtzeitig bremsen, prallte in den Lieferwagen sowie in die Mittelleitplanke.

Wegen Brustschmerzen wurde die Beifahrerin des dritten Fahrzeuges vor Ort durch den Rettungsdienst Zug medizinisch überprüft. Sie wie auch alle anderen involvierten Personen blieben jedoch unverletzt. An allen drei Fahrzeugen entstand Totalschaden.

Wenige Minuten später kam es einige Hundert Meter weiter vorne zu einem zweiten Unfall. Aufgrund eines technischen Defekts blieb ein Lieferwagen auf der Fahrbahn stehen. Ein nachfolgender, 43-​jähriger Autofahrer, realisierte dies zu spät und prallte mit hoher Geschwindigkeit in das Pannenfahrzeug. Der Lieferwagen wurde durch den Aufprall rund 30 Meter nach vorne geschoben. Ein dritter Fahrzeuglenker konnte ebenfalls nicht mehr rechtzeitig bremsen, prallte in den Kombi sowie in die Mittelleitplanke.

Sechsmal Totalschaden nach Morgenunfällen.
Sechsmal Totalschaden nach Morgenunfällen. (Bildquelle: Zuger Polizei)

Der 27-jährige Lenker des Pannenfahrzeuges wie auch der Fahrer des Personenwagens wurden verletzt und durch den Rettungsdienst Zug ins Spital eingeliefert. An allen drei Fahrzeugen entstand Totalschaden. Während der Unfallaufnahme sowie der Fahrzeugbergung musste der Verkehr über den Pannenstreifen an der Unfallstelle vorbeigeführt werden.

Die beiden Kollisionen sorgten im Morgenverkehr in Fahrtrichtung Zug zu einem langen Rückstau.

Im Einsatz standen mehrere Patrouillen der Zuger Polizei, mehrere Mitarbeitende des Rettungsdienst Zug, der Nationalstrassenbetriebsgesellschaft zentras sowie mehrere Fahrzeuge eines privaten Abschleppunternehmens.

Quelle: Zuger Polizei