Alle News zum Coronavirus
Aargau

Kanton Aargau - Diverse Ausweisentzüge am Auffahrtswochenende

Im Kanton Aargau mussten diverse Ausweiseinzüge vorgenommen werden.
Im Kanton Aargau mussten diverse Ausweiseinzüge vorgenommen werden. (Bildquelle: Polizei)

Über das Auffahrtswochenende führte die Kantonspolizei Aargau an mehreren Orten mit ihrem Lasermessgerät Geschwindigkeitskontrollen durch. Sieben Verkehrsteilnehmer mussten ihren Führerausweis auf der Stelle abgeben. Ein Motorradlenker fuhr so schnell, dass sein Fahrzeug durch die Polizei sichergestellt wurde.

Mit dem Lasermessgerät nahm die Kantonspolizei Aargau am Donnerstag, 13. Mai 2021 Schnellfahrer im Ausserortsbereich von Remigen ins Visier. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt im Bereich der Kontrollstelle 80 km/h. Die Polizei stoppte am Nachmittag drei Autolenker welche mit einer Geschwindigkeit von 120 km/h bis 143 km/h gemessen wurden. Die drei Lenker wurden auf der Stelle zur Kontrolle angehalten. Ihnen wurde die Anzeige bei der zuständigen Staatsanwaltschaft eröffnet. Die Führerausweise mussten alle auf der Stelle abgeben.

Am Freitag, 14. Mai 2021 kam das Lasermessgerät in Vordemwald zum Einsatz. Auf der bekannten Boowaldstrecke ist eine Geschwindigkeit von 80km/h erlaubt. Kurz nach 15 Uhr wurde ein 36-jähriger Deutscher gemessen, welcher mit seinem Motorrad, mit einer Geschwindigkeit von 155 km/h, unterwegs war. Da er mit dieser massiven Geschwindigkeitsüberschreitung den sogenannten Rasertatbestand erfüllte, orientierte die Polizei die Staatsanwaltschaft. Diese eröffnete umgehend eine Strafuntersuchung. Sein Motorrad wurde vorläufig, durch die Polizei, sichergestellt. Die Kantonspolizei nahm dem Lenker den Führerausweis, zuhanden der Entzugsbehörde, ab.

Ein weiterer Motorradlenker wurde mit einer Geschwindigkeit von 114 km/h gemessen. Auch er wurde bei der zuständigen Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht durfte jedoch weiterfahren. Der 24-jährige Schweizer muss jedoch mit einem späteren Ausweisentzug rechnen.

Am Sonntag, 16. Mai 2021 fand die Geschwindigkeitsmessung im Ausserortsbereich von Rupperswil statt. Während der rund dreistündigen Kontrolle gingen zwei Schnellfahrer ins Netz. Anstelle sich an die erlaubten 80 km/h zu halten, fuhren die beiden Autolenker 114 km/h und 122 km/h. Beide Lenker wurden bei der zuständigen Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht.