Alle News zum Coronavirus
Bern

Region Bern – Vermehrt Einbruch- und Einschleichdiebstähle in Fahrzeuge verzeichnet – zwei Personen angehalten

Symbolbild
Symbolbild (Bildquelle: Kantonspolizei Wallis)

Innerhalb der letzten Woche sind der Kantonspolizei Bern vermehrt Fälle von Einbruch- und Einschleichdiebstählen in Fahrzeuge in der Region Bern gemeldet worden. Deshalb wurde die präventive Präsenz erhöht und gezielte Kontrollen wurden durchgeführt. So konnten bereits zwei Männer angehalten werden, die mutmasslich Gegenstände aus Fahrzeugen entwendet haben.

Seit Mitte letzter Woche verzeichnet die Kantonspolizei Bern eine Zunahme von Einbruch- und Einschleichdiebstählen in Fahrzeuge in der Region Bern. Die Kantonspolizei Bern hat deshalb in der betroffenen Region die präventive Präsenz erhöht und gezielte Kontrollen durchgeführt.

So konnte eine Patrouille am Montagmorgen, 10. Oktober 2022, nach einer Meldung zu einem Einschleichdiebstahl in ein Fahrzeug bei der Nachsuche in Liebefeld (Gemeinde Köniz) einen Mann anhalten, der mutmasslich kurz zuvor eine Jacke mit Wertgegenständen aus einem Fahrzeug gestohlen hatte. Am Dienstag, 11. Oktober 2022, konnte ein weiterer Mann in Bern dabei beobachtet werden, wie er einen Rucksack aus einem Fahrzeug entwendete. Er konnte daraufhin ebenfalls angehalten werden und wurde für weitere Abklärungen auf eine Polizeiwache mitgenommen. Weiterführende Ermittlungen sind im Gang.

Schon einfache Vorkehrungen helfen, das Risiko, selbst Opfer von einem solchen Diebstahl zu werden, zu verringern. Die Kantonspolizei Bern rät deshalb:

  • Lassen Sie keine Wertgegenstände im Fahrzeug
  • Schliessen Sie Ihr Fahrzeug immer ab und machen Sie einen Kontrollgriff
  • Achten Sie bei fernbedienten Schliesssystemen darauf, dass diese Ihr Fahrzeug auch tatsächlich verschliessen.

Darüber hinaus haben sich Hinweise aus der Bevölkerung gerade für rasche Interventionen und Anhaltungen von Tätern mehrmals als entscheidend erwiesen. Verdächtige Beobachtungen können der Kantonspolizei Bern unmittelbar unter den Notrufnummern 112 oder 117 gemeldet werden.

Quelle: Kapo BE