Alle News zum Coronavirus
St.Gallen

Stadt St. Gallen – 28-Jähriger brutal zusammengeschlagen – 4 mutmassliche Täter in Haft

Symbolbild – Festnahme
Symbolbild – Festnahme (Bildquelle: Kapo SG)

Am Sonntagvormittag (25.12.2022) hat sich ein 28-jähriger Mann bei der Kantonalen Notrufzentrale St. Gallen gemeldet und berichtet, dass er verletzt sei. Die daraufhin aufgebotenen Rettungskräfte stellten fest, dass der Mann Verletzungen von Gewalteinwirkungen hatte. Im Zuge der bisherigen Ermittlungen der Kantonspolizei St. Gallen unter der Leitung der Staatsanwaltschaft des Kantons St. Gallen, konnten mutmassliche Beschuldigte festgenommen werden. Es werden nachträglich Zeugen gesucht, von denen bekannt ist, dass sie die Tat, kurz nach 3 Uhr, an der Bahnhofstrasse, Höhe Veloständer, in St. Gallen mit angesehen haben.

Nach dem Meldungseingang rückten der Rettungsdienst sowie die Stadtpolizei St.Gallen an den Wohnhort des 28-jährigen Mannes aus. Dabei mussten die Rettungskräfte feststellen, dass der Mann schwere Verletzungen von möglichen Gewalteinwirkungen aufwies. Er gab an, in den Morgenstunden an der Bahnhofstrasse von mehreren Personen tätlich angegangen worden zu sein. Aufgrund seiner Verletzungen wurde der 28-Jährige vom Rettungsdienst ins Spital gebracht. Er musste operiert und mehrere Tage stationär behandelt werden.

Die Kantonspolizei St.Gallen nahm daraufhin unter der Leitung der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen Ermittlungen zum Fall auf. Im Zuge dieser Ermittlungen konnte herausgefunden werden, dass der 28-Jährige nach einem Club-Besuch in der Stadt St. Gallen, kurz nach 03:00 Uhr des Weihnachtstags, auf der Bahnhofstrasse, Höhe Veloständer, von mehreren Männern mit Fäusten und Fusstritten traktiert wurde, auch als er bereits am Boden lag.

Die Ermittlungen führten zu vier Männer türkischer Staatsangehörigkeit im Alter zwischen 21 und 30 Jahren. Sie wurden festgenommen und befinden sich derzeit in Haft. Auf gesichertem Bildmaterial ist ersichtlich, dass mehrere gänzlich unbeteiligte Personen die Gewalttat beobachtet haben.

Quelle: Kapo SG