Alle News zum Coronavirus
St.Gallen

Stadt St.Gallen - Frau nach Brand in Lebensgefahr

Eine Frau wurde bei einem Brand in St. Gallen schwer verletzt.
Eine Frau wurde bei einem Brand in St. Gallen schwer verletzt. (Bildquelle: Kantonspolizei St. Gallen)

Am Dienstag (11.01.2022), kurz nach 3 Uhr, ist bei der Kantonalen Notrufzentrale St.Gallen die Meldung von Rauch aus einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Feldlistrasse eingegangen. Die ausgerückten Rettungskräfte trafen eine brennende Wohnung im dritten Obergeschoss an. Daraus konnte die Feuerwehr eine schwer verletzte Frau bergen. Die Brandursache ist unklar.

Beim Eintreffen der Rettungskräfte drang starker Rauch aus einer Wohnung im dritten Obergeschoss des Mehrfamilienhauses. Patrouillen der Stadtpolizei St.Gallen evakuierten umgehend alle Bewohnenden der Liegenschaft. Sie wurden in einer nahe gelegenen Kirche betreut. Die Feuerwehr traf in der vom Brand betroffenen Wohnung eine schwer verletzte, 61-jährige Frau an. Sie wurde dem Rettungsdienst übergeben und in kritischem Zustand ins Spital überführt. Der Brand in der Wohnung konnte rasch unter Kontrolle gebracht werden. Die Wohnung erlitt jedoch beträchtlichen Schaden und ist nicht mehr bewohnbar. Die Brandursache ist unklar. Sie wird durch Spezialisten des Kompetenzzentrum Forensik der Kantonspolizei St.Gallen untersucht.

Insgesamt wurden, nebst der Verletzten, zwölf Personen aus der Liegenschaft evakuiert. Die ersten Bewohnenden konnten kurz nach 4:30 Uhr wieder zurück in ihre Wohnungen. Alle Wohnungen, bis auf die vom Brand betroffene, sind noch bewohnbar. Die Feldlistrasse musste für die Dauer der Löscharbeiten bis nach 5 Uhr gesperrt werden.

Die Brandursache ist noch unklar.
Die Brandursache ist noch unklar. (Bildquelle: Kantonspolizei St. Gallen)

Im Einsatz standen nebst mehreren Patrouillen der Stadtpolizei St.Gallen und der Kantonspolizei St.Gallen mit Brandermittlern auch 24 Angehörige der Feuerwehr St.Gallen sowie drei Rettungswagen und ein Notarzt mit Einsatzleiter Sanität und leitendendem Notarzt.

Quelle: Kapo SG