Alle News zum Coronavirus
Bern

Thun / Lengnau BE - Nach Einbruchdiebstahl geflüchtet und mit Polizeiauto kollidiert

Nach Einbruch Kollision mit Polizeiauto. (Symbolbild)
Nach Einbruch Kollision mit Polizeiauto. (Symbolbild) (Bildquelle: Polizei)

In der Nacht auf Freitag ist in einen Kiosk in Thun eingebrochen worden. Die mutmassliche Täterschaft flüchtete mit einem Auto, woraufhin die Nachfahrt aufgenommen wurde. In Lengnau verunfallte das Auto schliesslich und es kam zur Kollision mit einem Patrouillenauto. Dabei wurden drei Personen leicht verletzt. Die beiden Beschuldigten wurden angehalten.

Der Kantonspolizei Bern wurde in der Nacht auf Freitag, 6. Januar 2023, kurz vor 2.00 Uhr, gemeldet, dass in einen Kiosk an der Buchholzstrasse in Thun eingebrochen worden sei.

Umgehend rückten mehrere Patrouillen aus und nahmen die Nachsuche nach der Täterschaft auf. Dabei konnte ein verdächtiges Auto bei der Verzweigung Lontschenenweg / Talackerstrasse festgestellt werden. Beim Versuch, dieses mittels Handzeichen zur Kontrolle anzuhalten, flüchtete es in unbekannte Richtung.

Im Rahmen sofort eingeleiteter Fahndungsmassnahmen konnte das Auto in Büren an der Aare durch eine weitere Patrouille lokalisiert werden, wo es sich erneut einer Kontrolle entzog und mit massiv übersetzter Geschwindigkeit flüchtete.

Die Nachfahrt durch die Patrouille mit eingeschalteten Warnvorrichtungen durch mehrere Ortschaften in und um Biel wurde umgehend aufgenommen. Als sich das Auto auf der Solothurnstrasse in Lengnau befand, beabsichtigte es, in den Kirchmattweg einzubiegen.

Das Auto kollidierte dabei mit einer Mauer, woraufhin es zur Kollision mit dem Patrouillenfahrzeug kam. Das Fluchtfahrzeug kam schliesslich auf dem Dach liegend zum Stillstand. Die beiden Insassen – ein 27-Jähriger und eine 33-Jährige – wurden leicht verletzt und ins Spital gebracht. Ein Polizist begab sich ebenfalls leicht verletzt selbständig in ärztliche Kontrolle.

Im Auto der mutmasslichen Täterschaft konnte diverses Deliktsgut festgestellt werden. Nebst der Kantonspolizei Bern und zwei Ambulanzteams stand die Feuerwehr LePiMe im Einsatz.

Quelle: Kantonspolizei Bern