Alle News zum Coronavirus
Kantone

Vorwarnung – Starker Schneefall in der Schweiz – Verkehrsbehinderungen ab Mittwochabend erwartet

Viel Neuschnee ab Mittwoch in der Schweiz.
Viel Neuschnee ab Mittwoch in der Schweiz. (Bildquelle: polizeiticker.ch)

Die neue Woche hat es in sich. Wie bereits gestern von uns angekündigt, wird es in dieser Woche vor allem in den Alpen und Voralpen sehr viel Neuschnee geben. Schwierige Verkehrsbedingungen in leicht erhöhten Lagen stehen uns bereits am Mittwochabend und dann besonders am Donnerstag und Freitag bevor!

Von Mittwochabend bis Freitagabend kann in den Bergen der Alpen und Voralpen, vor allem Richtung Ostschweiz, über ein Meter Neuschnee fallen, in den bekannten Staugebieten wie dem Glarnerland, dem Urnerboden sowie dem Prättigau auch deutlich mehr! Die Schneefallgrenze wird am Mittwoch und Donnerstag zwischen 500 und 1000 Meter schwanken, sinkt aber ab Donnerstagmittag wieder bis fast ins Flachland. In den windgeschützten Alpentälern wird es meistens durchgehend schneien. Vorsicht, schnell ansteigende Lawinengefahr!

Bereits ab morgen Dienstag wird eine erste Störung auf der Alpennordseite Schnee bringen. Dabei liegen verbreitet 5 - 15 Zentimeter Schnee drin, in der Zentralschweiz und Richtung Ostschweiz auch mehr.

Ab Mittwochabend bis zum Freitagabend werden in den Nordstaugebieten oberhalb von 1500 Metern 1 Meter Neuschnee erwartet, lokal sogar deutlich mehr. Weil die Schneefallgrenze von Mittwoch bis Donnerstag oft schwankt, wird es auch höher gelegene Orte mit wenig Schnee geben, dafür aber auch tiefer gelegene Ortschaften wie zum Beispiel die Gemeinden in Glarus Süd, die einen halben Meter und mehr Neuschnee kriegen könnten.

Im gesamten Alpenraum sind die Strassen oberhalb von 500 - 1'000 Meter zum Teil schneebedeckt und es ist mit zum Teil grossen Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Ab Donnerstagmittag werden auch die Strassen in tieferen Lagen zunehmend schneebedeckt sein. Auf der Nord-Süd-Achse ist auf dem San Bernardino sowie auf der Gotthardstrecke mit Wartezeiten zu rechnen.

Polizeiticker wird in Zusammenarbeit mit SchneeToni und WetterOnline die Lage beobachten und informieren.