Alle News zum Coronavirus
Bern

Stadt Bern - Einsatz von Wasserwerfern an unbewilligter Demo

In Bern kam es gestern wieder zu einer unbewilligten Demo. (Symbolbild)
In Bern kam es gestern wieder zu einer unbewilligten Demo. (Symbolbild) (Bildquelle: Kantonspolizei Bern)

Am Donnerstagabend sind erneut zahlreiche Personen den Aufrufen zu einer unbewilligten Kundgebung in Bern gefolgt. Die Teilnehmenden bedrängten und missachteten wiederholt Polizeisperren, weshalb Gummischrot und der Wasserwerfer eingesetzt werden mussten. Gegen 80 Wegweisungen wurden ausgesprochen, neun Personen wurden in Polizeiräumlichkeiten kontrolliert. Vier Personen müssen mit einer Anzeige rechnen.

Am Donnerstagabend, 7. Oktober 2021, folgten erneut zahlreiche Personen den Aufrufen zu einer unbewilligten Kundgebung in der Stadt Bern. Die Kantonspolizei Bern stand insbesondere mit Blick auf die Ereignisse der Wochen zuvor wiederum mit einem grösseren Aufgebot im Einsatz, um vorab die öffentliche Ordnung zu gewährleisten sowie Unbeteiligte und exponierte Gebäude zu schützen.

Als sich gegen 19.30 Uhr im Bereich des Bahnhofs Personen versammelten, wurden sie mehrmals mittels Lautsprecherdurchsagen angesprochen und aufgefordert, sich von der unbewilligten Kundgebung zu distanzieren und die Örtlichkeit zu verlassen.

Dennoch formierte sich ein Umzug, welcher sich zuerst in Richtung Bundesgasse bewegte. Nachdem die dortige Polizeisperre missachtet wurde, mussten Gummischrot und der Wasserwerfer eingesetzt werden. Der Umzug drehte in der Folge um und zog via Hirschengraben in Richtung Spitalgasse und von dort in Richtung Bollwerk zurück in den Bahnhof. Auch in der Spitalgasse und am Bollwerk wurden Polizeisperren nicht respektiert und es kam zum Mitteleinsatz.

Später verliessen Teilnehmende den Bahnhof auf der Seite Länggasse, wobei eine Gruppe von der Polizei beim Falkenplatz gestoppt und die Personen kontrolliert wurden. Eine zweite Gruppierung wurde in der Mittelstrasse blockiert und daraus einzelne Personen kontrolliert. Die Kundgebung löste sich in der Folge auf.

Insgesamt wurden gegen 80 Wegweisungen ausgesprochen und neun Personen für Kontrollen in polizeiliche Räumlichkeiten gebracht. Sie wurden allesamt im Verlauf der Nacht wieder entlassen. Vier Personen müssen mit einer Anzeige rechnen. Bei einer Anhaltung wurde ein Polizist verletzt.

Quelle: Kapo BE