Alle News zum Coronavirus
Fribourg

Bulle und Vuadens FR – 35-Jähriger entwendet Lieferwagen und verursacht ein Dutzend Unfälle

35-Jähriger entwendet Lieferwagen und verursacht ein Dutzend Unfälle
35-Jähriger entwendet Lieferwagen und verursacht ein Dutzend Unfälle (Bildquelle: Kapo FR)

Gestern Morgen entwendete eine Person einen Lieferwagen aus einer gewerblichen Garage und beging in Bulle und Vuadens ein Dutzend Verkehrsunfälle. Die von der Polizei durchgeführten Ermittlungen führten zur vorläufigen Festnahme des mutmasslichen Täters. Der Schaden werden auf über hunderttausend Tausend Franken geschätzt.

Gestern Morgen, kurz nach 06:30 Uhr, wurde die Kantonspolizei von einer Drittperson informiert, dass sich in Bulle, an der Rue du Stade, soeben ein Verkehrsunfall ereignet hatte. Der Verursacher hatte anschliessend mit seinem Fahrzeug die Flucht ergriffen.

Die vor Ort gerufenen Polizisten haben festgestellt, dass ein unbekanntes Fahrzeug in Bulle und Vuadens letztendlich ein Dutzend Verkehrsunfälle mit Sachschäden verursacht hatte. Bei der Suche wurde in Vuadens hinter einer Firma ein zerstörter Transporter gefunden.

Aus den Ermittlungen geht hervor, dass eine Person am frühen Morgen in eine gewerbliche Garage in Bulle eingebrochen ist. Sie entwendete einen neuen Lieferwagen, der Eigentum der Garage war, und ergriff die Flucht, indem sie die Zugangstür aufbrach. Die Ermittlungen, die im Laufe des Vormittags durchgeführt wurden, führten zur Anhaltung des mutmasslichen Täters, der unter Alkoholeinfluss stand. Es handelt sich um einen 35-jährigen Mannes, der sich bei einer Bekanntschaft in Vuadens aufhielt.

Glücklicherweise wurde bei den verschiedenen festgestellten Unfällen niemand verletzt.

Was den Sachschaden betrifft, so wird dieser auf über hunderttausend Franken geschätzt und umfasst den entwendeten und zerstörten Lieferwagen, Schäden an mehreren Privatgrundstücken, Signalisation und in der Stadt geparkten Privatfahrzeugen. Die betroffene Garage hat eine Strafanzeige eingereicht.

Der mutmassliche Täter, der nach den polizeilichen Massnahmen wieder auf freien Fuss gesetzt wurde, wird bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Quelle: Kapo FR