Alle News zum Coronavirus
Aargau

Kanton Aargau – Kontrollen am vergangenen Wochenende führten zu mehreren Ausweisentzügen

Symbolbild
Symbolbild (Bildquelle: Kantonspolizei Aargau)

Über das vergangene Wochenende führte die Kantonspolizei Aargau an mehreren Orten mit ihrem Lasermessgerät Geschwindigkeitskontrollen durch. Sieben Verkehrsteilnehmer mussten ihren Führerausweis auf der Stelle abgeben.

Mit dem Lasermessgerät nahm die Kantonspolizei am Samstag, 09. Juli 2022 Schnellfahrer im Ausserortsbereich von Vordemwald ins Visier. Dabei wurden bei den erlaubten 80 km/h drei Autolenker gemessen, welche mit einer Geschwindigkeit zwischen 129 km/h bis 115 km/h unterwegs waren. Die drei Verkehrsteilnehmer wurden zur Anzeige gebracht. Derjenige mit einer gemessenen Geschwindigkeit von 129 km/h musste seinen Führerausweis auf der Stelle abgeben.

Fast gleichzeitig wurde auch in Wegenstetten und Murgenthal gemessen. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt im Bereich aller Kontrollstellen über das vergangene Wochenende 80 km/h. Die Polizei stoppte im Laufe des Nachmittags fünf Verkehrsteilnehmer welche mit einer Geschwindigkeit von 143 km/h bis 114 km/h gemessen wurden. Die Lenker wurden auf der Stelle zur Kontrolle angehalten. Ihnen wurde die Anzeige bei der zuständigen Staatsanwaltschaft eröffnet. Ein Auto- sowie Motorradlenker mussten seinen Führerausweis auf der Stelle abgeben.

Am frühen Abend wurde eine Messung in Oberhof und Rupperswil durchgeführt. Dabei konnten zwei Autolenker mit einer Geschwindigkeit von 137 km/h und 123 km/h gemessen werden. Auch diese Lenker wurde zur Anzeige gebracht. Ihnen wurde den Führerausweis auf der Stelle abgenommen.

Am Sonntag, 10. Juli 2022 wurde in Wegenstetten erneut die Geschwindigkeit kontrolliert. Dabei konnte wiederum vier Verkehrsteilnehmer mit übersetzter Geschwindigkeit gemessen werden. Die zwei Motorrad- und Autolenker waren mit einer Geschwindigkeit zwischen 142 km/h und 115 km/h unterwegs. Eine Motorrad- sowie ein Autolenker mussten ihren Führerausweis auf der Stelle abgeben.

Quelle: Kapo AG