Alle News zum Coronavirus
Bern

Belp BE - Anklage gegen 22 Beteiligte von Auseinandersetzung

Auseinandersetzung mit schwer Verletzten in Belp (Symbolbild)
Auseinandersetzung mit schwer Verletzten in Belp (Symbolbild) (Bildquelle: Polizei Steiermark)

Die Regionale Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland hat die aufwändige Untersuchung der Auseinandersetzung unter mutmasslichen Mitgliedern mehrerer Motorradclubs im Mai 2019 in Belp abgeschlossen. 22 Personen werden gemeinsam zur Anklage gebracht. Ein Mann befindet sich im vorzeitigen Strafvollzug. Die Regionale Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland hat die Untersuchung der Auseinandersetzung unter mutmasslichen Mitgliedern mehrerer Motorradclubs vom 11. Mai 2019 in Belp abgeschlossen. Nach gut zwei Jahre dauernden Ermittlungen werden insgesamt 22 Personen gemeinsam zur Anklage gebracht.

Ein heute 37-Jähriger wird beschuldigt, im Zuge der Auseinandersetzung eine Schusswaffe eingesetzt und dadurch einen Mann schwer verletzt zu haben.

Der Beschuldigte war am 20. Mai 2019 festgenommen worden und befindet sich seit Anfang Oktober 2020 im vorzeitigen Strafvollzug. Er sowie ein weiterer Beschuldigter werden sich wegen versuchter Tötung, evtl. schwerer Körperverletzung vor dem Regionalgericht Bern-Mittelland zu verantworten haben. Sämtlichen Beschuldigten wird zur Last gelegt, sich an einem Raufhandel beteiligt zu haben, weshalb aufgrund des Grundsatzes der Verfahrenseinheit eine gemeinsame Anklage erfolgt. Gegen zehn weitere Personen wurde das Verfahren eingestellt, weil der Verdacht der Teilnahme an einem Raufhandel nicht ausreichend erhärtet werden konnte.

Die unter der Leitung der Regionalen Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland geführten Ermittlungen gestalteten sich ausserordentlich aufwändig und komplex. Dies ist zum einen auf die grosse Zahl an Beteiligten zurückzuführen. Zum anderen erwiesen sich auch die forensischen und kriminaltechnischen Arbeiten, etwa die Auswertung elektronischer Geräte sowie anderer sichergestellter Gegenstände wie zum Beispiel Waffen oder Fahrzeuge, aber auch die Spurensicherung am Ort des Geschehens, als sehr zeitintensiv.